Zielgruppenkonzepte

Wir nutzen und aktivieren Synergieffekte: In enger Abstimmung und gemeinsamer Entwicklung mit renommierten Steuerberatungen, haben wir für ausgewählte Zielkundensegmente spezielle Konzepte und Beratungslösungen entwickelt. Darin spiegelt sich auch unser Bestreben wieder, für Mandanten „Maßarbeit“ anzubieten, im Gegensatz zu Konfektionsware. Damit erreichen wir eine hohe Zufriedenheit bei unseren Mandanten, denn wir erzeugen Mehrwert!

a) Zielgruppe Freiberufler mit Zahlungsverpflichtung in ein Versorgungswerk

Wir nutzen die rechtlichen Optionen des vorgezogenen Rentenbeginns, obwohl die aktive Arbeitsphase nicht beendet werden soll.

Beispiel-Fall:

Ein niedergelassener Arzt beantragt mit Endalter 62 die vorgezogene Rente aus dem Versorgungswerk und erspart sich weitere Beiträge in der Zukunft, obwohl der Arzt seine Praxis weiterhin betreibt und verantwortet. Durch die Wahl der vorgezogenen Altersrente aus dem Versorgungswerk ab Alter 62 Jahre, ergeben sich liquiditätsmäßige Veränderungen wie folgt:

  • Für die Zeit ab dem vorgezogenen Rentenbeginn bis zum Regelaltersrentenbeginn wird der Beitrag zum Versorgungswerk gespart und kann anderweitig angelegt werden. Dies sind in Summe Netto 49.113,80 €.
  • Die vorgezogene Altersrente fließt mit einem geringeren Besteuerungsanteil bereits ab Alter 62 Jahrezu. Dies sind in Summe Netto 82.687,80 €.
  • Aus beiden Komponenten ermitteln wir die nach Steuern verfügbare Netto-Liquidität. Die Nettoliquidität beträgt trotz einer 0% Renditeannahme bis zum Regelaltersrentenbeginn 131.801,60 €.

Investieren wir diese Netto-Liquidität im Rahmen unserer Kapitalanlage-Beratung, erreichen unsere Mandanten zusätzliche erhebliche finanzielle Vorteile. Dem Kapitalkonto kann bis zum Alter 85 Jahre der Differenzbetrag durch den vorgezogenen Rentenbeginn entnommen werden. Ferner verbleibt ein Restkapital, welches umso höher ist, desto höher die Rendite auf dem Kapitalkonto ist: eine eindeutige Optimierung für unsere Mandanten!

b) Prämienzusage für Geschäftsführende Gesellschafter sowie leitende Angestellte

Bei der von der K&B und einer renommierten Steuerberatungskanzlei entwickelten Prämienzusage, geht es um eine „Steuerfinanzierte Kapitalbildung auf Unternehmensebene im Verbund mit einer Kapitalauszahlung an den Geschäftsführer“!

Mit diesem Beratungs-Konzept sprechen wir, unter Einbeziehung des Steuerberaters, Eigentümer von Kapitalgesellschaften an , die die gesetzlich optionalen Vorteile einer garantierten Prämienzusage an den Geschäftsführer oder leitenden Angestellten nutzen möchten.
Dieses exklusiv von uns entwickelte Modell einer größtenteils steuerfinanzierten Kapitalauszahlung, zeigt erhebliche Effizienzvorteile im Vergleich zum Vermögensbildungsprozess auf privater Ebene. Der administrative Aufwand ist im Vergleich zu einer konventionellen Pensionszusage minimiert und einfach umzusetzen.

Um die Sicherheit dieses ganzheitlichen Modells zu maximieren, verbinden wir die Umsetzung der Prämienzusage immer mit einer vorherigen verbindlichen Auskunftserklärung beim zuständigen Finanzamt der Kapitalgesellschaft. Bislang sind alle eingereichten Fälle immer zugunsten der Kapitalgesellschaft positiv entschieden worden.